DHZ 03/2008

Intrauterine Infektionen frühzeitig verhindern

Werden die Warnsymptome hinsichtlich eines Amnioninfektionssyndroms nicht ausreichend berücksichtigt, besteht für die Mutter die Gefahr der lokalen und systemischen Ausbreitung. Doch auch der Fetus ist potenziell gefährdet: Über die unreife Hautbarriere oder über Aspiration von Fruchtwasser können Keime in den kindlichen Organismus gelangen. Dr. med. Wolfgang Büter
Dieser Artikel ist nur als komplette ePaper-Ausgabe der DHZ erhältlich!

ePaper der DHZ 03/2008 jetzt kaufen!

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese das ePaper kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und erhalte die ePaper-Ausgabe zu einem vergünstigten Preis.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.

Aktions-Abo DHZ
Aktuelle Ausgabe der Deutschen Hebammen Zeitschrift