DHZ 06/2010

Kommentar zu den Vergütungsverhandlungen | Teil 2: Wer fordert, der führt

Jutta Ott-Gmelch sucht im zweiten Teil ihres Kommentars Wege aus der beruflichen Krise der freiberuflichen Hebammen. Nach dem Scheitern der Vertragsverhandlungen über die Vergütungsvereinbarungen mit den Krankenkassen und durch die ab 1. Juli höheren Haftpflichtprämien sieht sie die Existenz der Hebammen gefährdet. Sie fordert eine radikale berufspolitische Wende. Jutta Ott-Gmelch
Dieser Artikel ist nur als komplette ePaper-Ausgabe der DHZ erhältlich!

ePaper der DHZ 06/2010 jetzt kaufen!

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese das ePaper kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und erhalte die ePaper-Ausgabe zu einem vergünstigten Preis.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.

Aktions-Abo DHZ
Aktuelle Ausgabe der Deutschen Hebammen Zeitschrift