DHZ 11/2015
Sekundäre Traumatisierung

Zu viel Gefühl?

Hebammen und Geburtshelfer sind Belastungen ausgesetzt, in denen ihr Mitgefühl überstrapaziert werden kann. Vor allem wenn sie eigene traumatische Situationen zuvor nicht verarbeitet haben, können sie durch ihre Arbeit sekundäre Traumatisierungen erleiden. An welchen Symptomen ist diese Belastungsstörung zu erkennen? Und wie kann man sich davor schützen? Claudia Malterer

Um diesen Artikel vollständig kostenlos lesen zu können, benötigen Sie das AboPlus. Alternativ können Sie diesen Artikel auch als Einzelartikel kaufen. Als AbonnentIn eines herkömmlichen Abos bezahlen Sie den reduzierten Preis von 1,25 Euro pro Artikel. Nicht-AbonnentInnen bezahlen für einen Artikel 3,90 Euro.

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese den Artikel kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und lese den Artikel zu einem vergünstigten Preis

Registrierung für neue Kunden

Um Artikel kaufen zu können benötigen Sie ein Benutzerkonto. Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt.

Benutzerkonto anlegen

Ich möchte den Artikel kaufen.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.