DHZ 08/2020
Zukunft der geburtshilflichen Versorgung, Teil 2

Andocken an gebündelte, zentrale Einheiten

Um die im europäischen Vergleich mittelmäßigen Ergebnisse bei der Säuglingssterblichkeit in Deutschland zu verbessern, erscheinen regionale Kompetenzverbünde als die Lösung. In erster Linie geht es in den zentralisierten geburtshilflichen Einheiten um eine verbesserte Versorgung von Frühgeborenen und Risikoschwangerschaften. Die bestehenden Level-Konzepte der Perinatalzentren werden zu Verbünden zusammengefasst, wie bereits in Teil 1 gedanklich entwickelt (siehe DHZ 7/2020, Seite 36ff.). Daran sollen etablierte Systeme andocken, wie beispielsweise die Hausgeburt oder die Geburt im Geburtshaus. Eine Vision, die mancherorts in Europa schon Wirklichkeit ist. Prof. Dr. med. Klaus Vetter, Dr. Jürgen Malzahn

Um diesen Artikel vollständig kostenlos lesen zu können, benötigen Sie das AboPlus. Alternativ können Sie diesen Artikel auch als Einzelartikel kaufen. Als AbonnentIn eines herkömmlichen Abos bezahlen Sie den reduzierten Preis von 1,25 Euro pro Artikel. Nicht-AbonnentInnen bezahlen für einen Artikel 3,90 Euro.

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese den Artikel kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und lese den Artikel zu einem vergünstigten Preis

Registrierung für neue Kunden

Um Artikel kaufen zu können benötigen Sie ein Benutzerkonto. Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt.

Benutzerkonto anlegen

Ich möchte den Artikel kaufen.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.