DHZ 2/2021
Der NIPT als Kassenleistung

Dafür oder dagegen?

Die Hochschule Mannheim führte in Kooperation mit pro familia Heidelberg ein Forschungsprojekt durch, um zu erfahren, wie verschiedene Berufsgruppen und potenziell betroffene Frauen zu nicht-invasiven pränatalen Tests (NIPT) stehen. Der NIPT soll unter gewissen Kriterien in den Katalog kassenfinanzierter Leistungen aufgenommen werden. Was sind die Folgen für die Gesellschaft? Marion Baldus, Ailina Hohl, Anna Rosenberger, Anne Sischka, Emi Csernalabics, Izabela Jovanov, Jenny Grant, Malin Blaha, Nora McCrory, Sarah Müller

Um diesen Artikel vollständig kostenlos lesen zu können, benötigen Sie das AboPlus. Alternativ können Sie diesen Artikel auch als Einzelartikel kaufen. Als AbonnentIn eines herkömmlichen Abos bezahlen Sie den reduzierten Preis von 1,25 Euro pro Artikel. Nicht-AbonnentInnen bezahlen für einen Artikel 3,90 Euro.

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese den Artikel kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und lese den Artikel zu einem vergünstigten Preis

Registrierung für neue Kunden

Um Artikel kaufen zu können benötigen Sie ein Benutzerkonto. Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt.

Benutzerkonto anlegen

Ich möchte den Artikel kaufen.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.