DHZ 07/2020
Pränatale Prävention

»Frühe Hilfen« müssen früh ansetzen

Der Bedarf für Frühe Hilfen zeichnet sich oft bereits in der Schwangerschaft ab. Aber viele Hilfsangebote erreichen die Familien erst nach Um- und Irrwegen und damit zu spät. Eine vorgeburtliche interdisziplinäre Vernetzung läuft trotz mancher Ansätze noch nicht reibungslos. Das zeigt sich etwa am Beispiel eines Qualitätszirkels in Marburg. Dr. Stephan Heinrich Nolte

Um diesen Artikel vollständig kostenlos lesen zu können, benötigen Sie das AboPlus. Alternativ können Sie diesen Artikel auch als Einzelartikel kaufen. Als AbonnentIn eines herkömmlichen Abos bezahlen Sie den reduzierten Preis von 1,25 Euro pro Artikel. Nicht-AbonnentInnen bezahlen für einen Artikel 3,90 Euro.

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese den Artikel kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und lese den Artikel zu einem vergünstigten Preis

Registrierung für neue Kunden

Um Artikel kaufen zu können benötigen Sie ein Benutzerkonto. Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt.

Benutzerkonto anlegen

Ich möchte den Artikel kaufen.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.