DHZ 04/2020
Geburtsverletzungen

Kein blinder Fleck mehr

Sechs von zehn Frauen haben nach einer vaginalen Geburt eine Verletzung, die chirurgisch versorgt werden muss. Die Information für die weiterbetreuenden Hebammen und FrauenärztInnen beschränkt sich meist auf einen Aufkleber im Mutterpass oder eine Epikrise in Kurzform. Aber eine ausführliche Dokumentation kann für die Zukunft der Frauen entscheidend sein. Peggy Seehafer

Um diesen Artikel vollständig kostenlos lesen zu können, benötigen Sie das AboPlus. Alternativ können Sie diesen Artikel auch als Einzelartikel kaufen. Als AbonnentIn eines herkömmlichen Abos bezahlen Sie den reduzierten Preis von 1,25 Euro pro Artikel. Nicht-AbonnentInnen bezahlen für einen Artikel 3,90 Euro.

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese den Artikel kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und lese den Artikel zu einem vergünstigten Preis

Registrierung für neue Kunden

Um Artikel kaufen zu können benötigen Sie ein Benutzerkonto. Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt.

Benutzerkonto anlegen

Ich möchte den Artikel kaufen.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.