DHZ 07/2016
Interview mit Katharina Jeschke

Die aufsuchende Hilfe ist in Gefahr

Die Rahmenbedingungen für eine achtsame Wochenbettbegleitung werden immer schwieriger. Das neue Präventionsgesetz hat die Situation eher noch verschärft, obwohl es eine längere Betreuungszeit gewährleisten soll. Doch die Anzahl der Kontakte zur Frau wurde nicht erhöht. Die aufsuchende Hilfe im Wochenbett wird derzeit durch Hebammenmangel, schlechte Vergütung, hohe Haftpflichtprämien und andere erschwerende Bedingungen leichtfertig aufs Spiel gesetzt. Ein Gespräch mit der Beirätin für den freiberuflichen Bereich im Deutschen Hebammenverband. Dr. Angelica Ensel

Um diesen Artikel vollständig kostenlos lesen zu können, benötigen Sie das AboPlus. Alternativ können Sie diesen Artikel auch als Einzelartikel kaufen. Als AbonnentIn eines herkömmlichen Abos bezahlen Sie den reduzierten Preis von 1,25 Euro pro Artikel. Nicht-AbonnentInnen bezahlen für einen Artikel 3,90 Euro.

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese den Artikel kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und lese den Artikel zu einem vergünstigten Preis

Registrierung für neue Kunden

Um Artikel kaufen zu können benötigen Sie ein Benutzerkonto. Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt.

Benutzerkonto anlegen

Ich möchte den Artikel kaufen.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.