DHZ 04/2017
Hebammenarbeit in einer nordfranzösischen Flüchtlingsunterkunft

Kulturelle Brücken

Eine Reportage aus dem Flüchtlingscamp in der nordfranzösischen Hafenstadt Grande-Synthe: MigrantInnen aus Afrika und dem Nahen Osten warten dort auf eine Gelegenheit, um nach Großbritannien weiter zu reisen. Staatliche Hilfen gibt es kaum, denn diese Camps sind unerwünscht. Die Hilfsorganisation „Gynécologie Sans Frontières“ (GSF) ist nach der Räumung des sogenannten „Dschungels“ von Calais in vier Camps aktiv. Die Hebammen von GSF kümmern sich um schwangere Frauen, Mütter und junge Familien. Carolin Küter

Um diesen Artikel vollständig kostenlos lesen zu können, benötigen Sie das AboPlus. Alternativ können Sie diesen Artikel auch als Einzelartikel kaufen. Als AbonnentIn eines herkömmlichen Abos bezahlen Sie den reduzierten Preis von 1,25 Euro pro Artikel. Nicht-AbonnentInnen bezahlen für einen Artikel 3,90 Euro.

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese den Artikel kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und lese den Artikel zu einem vergünstigten Preis

Registrierung für neue Kunden

Um Artikel kaufen zu können benötigen Sie ein Benutzerkonto. Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt.

Benutzerkonto anlegen

Ich möchte den Artikel kaufen.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.