DHZ 06/2013
Begleitung nach medizinisch-assistierter Befruchtung

"Liebe hat mit Chemie zu tun"

Viele Frauen erleben, wenn sie aufgrund eines unerfüllten Kinderwunsches die Möglichkeiten der künstlichen Befruchtung ausschöpfen, großes Leid – sowohl körperlich als auch emotional. Sie benötigen einfühlsame Hilfen, um sich der Technik nicht ausgeliefert zu fühlen. Der Mutter-Embryo-Dialog kann ihnen helfen, eine sichere Bindung zu ihrem Kind aufzubauen. Auch das spätere Stillen kann einen heilsamen Prozess unterstützen. Dr. med. Ute Auhagen-Stephanos

Um diesen Artikel vollständig kostenlos lesen zu können, benötigen Sie das AboPlus. Alternativ können Sie diesen Artikel auch als Einzelartikel kaufen. Als AbonnentIn eines herkömmlichen Abos bezahlen Sie den reduzierten Preis von 1,25 Euro pro Artikel. Nicht-AbonnentInnen bezahlen für einen Artikel 3,90 Euro.

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese den Artikel kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und lese den Artikel zu einem vergünstigten Preis

Registrierung für neue Kunden

Um Artikel kaufen zu können benötigen Sie ein Benutzerkonto. Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt.

Benutzerkonto anlegen

Ich möchte den Artikel kaufen.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.