DHZ 02/2016
Forschungsarbeit zur Pränataldiagnostik

Mehr Möglichkeiten, mehr Unsicherheit

Nur ein sehr kleiner Teil der Eltern bekommt schlechte Nachrichten nach pränataler Diagnostik. Alle Eltern sind jedoch mit der Entscheidung konfrontiert, ob und welche vorgeburtlichen Untersuchungen sie in Anspruch nehmen wollen. Weil bezüglich Information und Beratung immer wieder große Defizite beklagt wurden, wurde im Gendiagnostikgesetz von 2010 die Beratung zur vorgeburtlichen Diagnostik geregelt. Was hat das für die Frauen gebracht? Wie gut fühlen sie sich informiert und welche pränataldiagnostischen Untersuchungen wählen sie? Eine Studie aus München ist diesen Fragen auf den Grund gegangen. Sandra Lohrey

Um diesen Artikel vollständig kostenlos lesen zu können, benötigen Sie das AboPlus. Alternativ können Sie diesen Artikel auch als Einzelartikel kaufen. Als AbonnentIn eines herkömmlichen Abos bezahlen Sie den reduzierten Preis von 1,25 Euro pro Artikel. Nicht-AbonnentInnen bezahlen für einen Artikel 3,90 Euro.

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese den Artikel kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und lese den Artikel zu einem vergünstigten Preis

Registrierung für neue Kunden

Um Artikel kaufen zu können benötigen Sie ein Benutzerkonto. Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt.

Benutzerkonto anlegen

Ich möchte den Artikel kaufen.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.