DHZ 09/2014

Von der Amme zur Frauenmilchbank

Dass es für Babys nichts Besseres als Muttermilch gibt, war den Menschen schon immer bekannt. Wenn eine Mutter nicht selbst stillen konnte oder wollte, sprangen früher Ammen ein. Geburtskliniken richteten die ersten Frauenmilchsammelstellen ein. Heute sind Frauenmilchbanken weltweit verbreitet – aber in Deutschland herrscht Nachholbedarf. Vera Risy

Um diesen Artikel vollständig kostenlos lesen zu können, benötigen Sie das AboPlus. Alternativ können Sie diesen Artikel auch als Einzelartikel kaufen. Als AbonnentIn eines herkömmlichen Abos bezahlen Sie den reduzierten Preis von 1,25 Euro pro Artikel. Nicht-AbonnentInnen bezahlen für einen Artikel 3,90 Euro.

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese den Artikel kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und lese den Artikel zu einem vergünstigten Preis

Registrierung für neue Kunden

Um Artikel kaufen zu können benötigen Sie ein Benutzerkonto. Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt.

Benutzerkonto anlegen

Ich möchte den Artikel kaufen.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.