DHZ 09/2014
Muttermilchersatznahrung

Werbung erlaubt?

Werbung in Fachzeitschriften und auf Tagungen dient einerseits der Information von Fachleuten, andererseits senkt sie für die NutzerInnen die Kosten für das Produkt oder die Veranstaltung. Es ist gut, dass Müttern, die nicht stillen möchten oder können, qualitativ hochwertige Muttermilchersatznahrung zur Verfügung steht. Gleichzeitig ist das bloße Vorhandensein dieser Alternative zur Muttermilch eben auch eine Konkurrenz zur natürlichen und gesunden Ernährung des Kindes an der Brust. Werden Fachleute beeinflusst, wenn Formula beworben wird? Trägt Werbung zur schlechten Stillquote in Deutschland bei? Was darf wann und wie beworben werden, um auf der einen Seite das Stillen nicht zu beeinträchtigen und andererseits der Tatsache gerecht zu werden, dass es eine Alternative gibt? Prof. Dr. Michael Abou-Dakn, Aleyd von Gartzen

Um diesen Artikel vollständig kostenlos lesen zu können, benötigen Sie das AboPlus. Alternativ können Sie diesen Artikel auch als Einzelartikel kaufen. Als AbonnentIn eines herkömmlichen Abos bezahlen Sie den reduzierten Preis von 1,25 Euro pro Artikel. Nicht-AbonnentInnen bezahlen für einen Artikel 3,90 Euro.

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese den Artikel kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und lese den Artikel zu einem vergünstigten Preis

Registrierung für neue Kunden

Um Artikel kaufen zu können benötigen Sie ein Benutzerkonto. Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt.

Benutzerkonto anlegen

Ich möchte den Artikel kaufen.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.