DHZ 04/2017
Paula Modersohn-Becker (1876–1907)

Wundersame Rundung

Das berühmteste Gemälde von Paula Modersohn-Becker gilt als einer der ersten weiblichen Selbstakte. Die expressionistische Malerin aus der Künstlerkolonie Worpswede hatte es nach Paris gezogen, wo ihr Selbstbildnis 1906 entstanden war. Sie war auf der Flucht vor der engen Worpsweder Welt und ihrer Ehe mit Otto Modersohn. Hatte sie sich auf dem Bild dennoch schwanger dargestellt? Das Selbstporträt regt zu Spekulationen an. Birgit Heimbach

Um diesen Artikel vollständig kostenlos lesen zu können, benötigen Sie das AboPlus. Alternativ können Sie diesen Artikel auch als Einzelartikel kaufen. Als AbonnentIn eines herkömmlichen Abos bezahlen Sie den reduzierten Preis von 1,25 Euro pro Artikel. Nicht-AbonnentInnen bezahlen für einen Artikel 3,90 Euro.

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese den Artikel kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und lese den Artikel zu einem vergünstigten Preis

Registrierung für neue Kunden

Um Artikel kaufen zu können benötigen Sie ein Benutzerkonto. Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt.

Benutzerkonto anlegen

Ich möchte den Artikel kaufen.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.