Geburtsvorbereitung

Datteln für eine schnellere Geburt?

  • In den letzten vier Wochen vor der Geburt ist der regelmäßige Konsum von Datteln für eine leichtere und kürzere Geburt zu empfehlen.

  • An der jordanischen University of Science and Technology in Irbid wurde der Effekt des Verzehrs von Datteln auf den Verlauf der Geburt und das Geburtsoutcome untersucht. In dieser prospektiven Studie aßen 69 Frauen ab der 36. Schwangerschaftswoche sechs Datteln pro Tag bis zu ihrem errechneten Geburtsdatum. Die 45 Frauen der Kontrollgruppe ernährten sich gänzlich ohne Datteln. Die demografischen und schwangerschaftsbezogenen Daten beider Gruppen waren vergleichbar.

    Die Frauen der "Dattel-Gruppe" zeigten bei Aufnahme zur Geburt eine signifikant größere Muttermundsweite als die Frauen der Kontrollgruppe (3,52 cm vs. 2,02 cm, p < 0,01) und kamen signifikant häufiger mit intakter Fruchtblase (83 % vs. 60 %, p < 0,01). In der "Dattel-Gruppe" begannen die Wehen in 96 % der Frauen spontan, in der Kontrollgruppe in 79 % (p < 0,05). Auch die Notwendigkeit der Wehenunterstützung mit Oxytocin war im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant seltener nötig (28 % vs.47 %, p < 0,05). Die Latenzphase zeigte sich bei den Datteln konsumierenden Frauen signifikant verkürzt (510 min vs. 906 min, p < 0,05)

    Die Ergebnisse wurden 2017 in einer randomisierten Studie mit 182 Erstgebärenden im Iran bestätigt. Dabei zeigte sich zusätzlich eine kürzere Dauer der Austreibungs- und der Plazentaphase.

    Zusammenfassend lässt sich also ein regelmäßiger Konsum von Datteln in den letzten vier Wochen vor der Geburt empfehlen.

    Quellen:

    Al-Kuran O, et al.: The effect of late pregnancy consumption of date fruit on labour and delivery. J Obstet Gynaecol 2011. 31(1): 29-31. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/m/pubmed/21280989/

    Kordi M et al.: Effect of Dates in Late Pregnancy on the Duration of Labor in Nulliparous Women. Iran J Nurs Midwifery Res 2017. 22(5): 383-387. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/29033994 DHZ