Europäische Gesellschaft für Kardiologie

Kardiovaskuläre Erkrankungen in der Schwangerschaft

Die Europäische Gesellschaft für Kardiologie (ESC) hat 2018 neue Leitlinien für Therapien bei kardiovaskulären Erkrankungen in der Schwangerschaft herausgegeben. 

Bei etwa 5 bis 10 % aller Schwangeren treten unterschiedliche Formen der Hypertonie auf. In 1 bis 4 % eine andere mütterliche kardiovaskuläre Erkrankung, die die Schwangerschaft belastet.

  • Frauen mit bekannten Herzerkrankungen, die schwanger werden möchten, sollten möglichst vor der Schwangerschaft eine Beratung in Anspruch nehmen. Bei mehr als 50 % der Patientinnen, die keine Beratung vor der Schwangerschaft hatten, stieg das Risiko für Komplikationen um 100 % im Vergleich zu Frauen mit einer vorherigen Beratung.
  • Herzkranke Schwangere mit einem hohen Risiko, dazu gehören auch solche mit mechanischen Herzklappen, sollten in Kliniken beziehungsweise Zentren mit einem erfahrenen Team, möglichst einem Schwangerschafts-Herzteam betreut und behandelt werden.
  • Peripartale Kardiomyopathien sind zwar sehr seltene Schwangerschaftskomplikationen, sie können aber sehr schwer und gelegentlich tödlich verlaufen. Sie treten gegen Ende der Schwangerschaft oder in den ersten 6 Monaten danach auf. Die Mortalität reicht von 2 % in Deutschland bis zu 24 % in der Türkei.
  • Die Grenzwerte für den Therapiebeginn bei einer Hypertonie weichen bei Schwangeren von der allgemeinen Hypertonie-Leitlinie ab. Bei unkomplizierter Hypertonie solle ab 150/95 mmHg behandelt werden, bei komplizierter Hypertonie bereits ab 140/90 mmHg. Bei schwangerschaftsbedingter Hypertonie (SIH) empfehlen die ExpertInnen eine Geburt in der 37. Schwangerschaftswoche.

Bei 780.000 Geburten in Deutschland muss entsprechend bei bis zu 78.000 Schwangeren mit Komplikationen durch kardiovaskuläre Erkrankungen gerechnet werden.

Quelle: European Society of Cardiology (ESC): Cardiovascular Diseases during Pregnancy. ESC Clinical Practice Guidelines 2018 https://www.escardio.org/Guidelines/Clinical-Practice-Guidelines/Cardiovascular-Diseases-during-Pregnancy-Management-of DHZ