Mecklenburg-Vorpommern

Mehr Paare erhalten Finanzhilfe bei Kinderwunschbehandlung

Immer mehr kinderlose Paare erhalten in Mecklenburg-Vorpommern staatliche Finanzhilfe für Kinderwunschbehandlungen. Nach Angaben des Sozialministerium in Schwerin, nahmen im Vorjahr 323 Paare die Unterstützung in Anspruch. Das waren 82 mehr als 2017 und gut doppelt so viele wie 2016. Der Zuwachs im Vorjahr geht vor allem auf Anträge nichtehelicher Lebensgemeinschaften zurück. Nach Angaben des Bundesfamilienministeriums versucht in Deutschland inzwischen fast jedes sechste Paar erfolglos, auf natürlichem Weg ein Kind zu bekommen und ist somit auf medizinische Hilfe angewiesen. Als ein Hauptgrund für ungewollte Kinderlosigkeit gilt die immer spätere Entscheidung für Kinder.

Das Durchschnittsalter bei Frauen, die ihr erstes Kind zur Welt bringen, liegt in Deutschland inzwischen bei knapp 30 Jahren.

Mecklenburg-Vorpommern verzeichnete mit 28,2 Jahren laut Statistikamt nach Sachsen-Anhalt das zweitniedrigste Alter. 1980 betrug das Durchschnittsalter der Mütter bei der Erstgeburt im Westen Deutschlands noch 25, im Osten 22 Jahre. MedizinerInnen gehen davon aus, dass mit Mitte 30 die Fruchtbarkeit der Frauen spürbar abnimmt.

Quelle: dpa, 4.1.2019

<style type="text/css">

</style>

<style type="text/css">

</style>

 

Rubrik: Regionales