Systematisches Review

Vaginale Geburt bei tiefsitzender Plazenta

Die tiefsitzende Plazenta ist definiert durch ihre absolute Nähe zum inneren Muttermund und der Gefahr der massiven Blutung bei Muttermundseröffnung. Für dieses Review wurden 999 Artikel zum Thema vaginale Geburt bei tiefsitzender Plazenta gefunden, nur 10 Artikel enthielten alle festgelegten Einschlusskriterien.

Die tiefsitzende Plazenta wurde in drei Gruppen eingeteilt, je nach der Entfernung des Plazentarandes zum Muttermund: 0–10 mm, 11–20 mm, > 20 mm. Eine vaginale Geburt war in 43 % aller Geburten mit einem Abstand bis 10 mm möglich, in 85 % aller Geburten bei 11–20 mm Abstand und in 82 % bei einem Abstand > 20 mm.

Je kleiner der Abstand des Plazentarandes zum Muttermund, desto größer das Risiko für eine intrapartale Blutung, die Geburt per akuter Sectio und postpartale Transfusionen. Postpartale Blutungen unterschieden sich nicht in Abhängigkeit vom Plazentasitz.

Das bedeutet, dass eine tiefsitzende Plazenta keine Kontraindikation für die vaginale Geburt darstellt. Die Morbidität der Frauen steigt nicht. Allerdings haben Frauen mit einer tiefsitzenden Plazenta ein höheres Risiko für eine akute Sectio im Vergleich zu Frauen mit einem normalen Plazentasitz. Darüber sollten sie bereits vor Geburtsbeginn aufgeklärt werden, um eine informierte Entscheidung treffen zu können.

Quelle: Jansen CHJR, de Mooji YM et al.: Vaginal delivery in women with a low‐lying placenta; a systematic review and meta‐analysis. BJOG. Januar 2019. https://doi.org/10.1111/1471-0528.15622 DHZ

Rubrik: Geburt