DHZ 02/2015

Ausgabe 02/2015

Lesen Sie im Titelthema „Reproduktionsmedizin“ über die Rolle von Hebammen in diesem Kontext • einen Weg zwischen Hoffen und Bangen • die juristischen Rahmenbedingungen.

Im zweiten Heftteil über das Potenzial der Kühlung nach perinataler Asphyxie • die futterzeitenunabhängige Versorgung von Frühgeborenen.

Inhalt

Einwurf

Dr. Heinz Bude

Für viele junge Frauen bilden die Jahre zwischen 25 und 35 eine Rushhour im Lebenslauf. Da sollen der Einstieg in den Beruf, die Festigung einer Partnerschaft und am besten noch die Geburt des ersten Kindes gelingen. Besonders für ...

»

Editorial

Wie weit sollte die reproduktive Selbstbestimmung gehen?
Dr. Angelica Ensel

Die Reproduktionsmedizin hat viele Aspekte. Da ist der sehnliche Wunsch nach einem eigenen und gesunden Kind. Und da sind die Möglichkeiten der Medizin, die sich in den vergangenen Jahrzehnten rasant weiterentwickelt haben. 2012 ...

»

Thema: Reproduktionsmedizin

Martina König-Bachmann | Mag. Dr. Manuela Werth | Dr. Barbara Schildberger

Frauen und Paare müssen bei einer reproduktionsmedizinischen Behandlung starke und mitunter widersprüchliche Gefühle bewältigen. Ihre Bedürfnisse und Ansprüche kommen im medizinischen Ablauf aber oft zu kurz. Hier sind Hebammen ...

»
Simone Thomas

Ein Bericht über eine Odyssee: Der Wunsch nach eigenen Kindern scheint dem Paar verwehrt zu bleiben. Die Adoption ist eine Option, das geliebte Kind kommt und geht nach viel zu kurzer Zeit. Ein weiterer Versuch mit den richtigen ...

Leseprobe

Mithilfe einer Samen- oder Eizellspende eine Familie zu gründen, ist ein sensibles Thema auch in der Hebammenbegleitung der jungen Eltern. Früher wurde den sogenannten Spenderkindern ihre Herkunft oft verheimlicht. Die Eltern ...

»
Dr. Angelica Ensel

Vitanova ist eine von Hebammen geführte Reproduktionsklinik in Kopenhagen. Die Hebammen führen Inseminationen durch und begleiten IVF und weitere Behandlungen. Ihr zentrales Anliegen ist eine fürsorgliche Behandlung von ...

»
Prim. Univ. Prof. Dr. Barbara Maier

Vom Kinderwunsch zur Geburt und zum Baby gehen Frauen und Paare einen steinigen Weg, wenn sie dabei reproduktions­medizinische Hilfe benötigen. Ihr Vertrauen in die eigenen körperlichen und psychischen Kompetenzen ist oftmals tief ...

»
Dr. med. Ute Auhagen-Stephanos

Aus Ablehnung wird Einverständnis. Das Beispiel von Sonja zeigt den Weg vom angstbesetzten und lange unerfüllten Kinderwunsch über eine dramatische Schwangerschaft zur vertrauensvollen Mutterschaft. Durch den Mutter-Embryo-Dialog ...

»
Uta Wagenmann

Eizellspende und Leihmutterschaft sind in der Bundesrepublik verboten und waren lange kein Thema.

Aber das ändert sich, wie die Jahrestagung des Deutschen Ethikrates im Mai 2014 deutlich machte.

Nicht nur ...

»
Ulrike Riedel (RA)

In Deutschland gelten strenge Gesetze zu Eizellspende, Leihmutterschaft und Embryonenspende. Viele Paare weichen daher ins Ausland aus, um sich den Wunsch nach einem eigenen Kind zu erfüllen. Hierbei stellen sich jedoch ...

»
Tara Franke

Wenn Hebammen von Eltern nach eigenen Kindern gefragt werden, kann das Anknüpfungspunkte schaffen, aber auch zu unangenehmen Situationen führen. Ein Interview mit Sonja Gräper zu ihren Erfahrungen als kinderlose Hebamme und zu den ...

»

Geburt

Prof. Dr. med. Christian F. Poets | Dr. Cornelia Wiechers

Was genau wird als perinatale Asphyxie bezeichnet und welche prä- und intranatalen Risikofaktoren gibt es? Wie erklären wir uns die teilweise schwerwiegenden Spätfolgen? Und: Welche Neugeborenen sollten eine Hypothermiebehandlung ...

»
Beate Ramsayer

Kann man einschätzen oder sogar vorab „berechnen“, ob eine vaginale Geburt nach einem vorausgegangenen Kaiserschnitt gelingen wird? Eine britische Studie von O. Naji und KollegInnen gibt Hinweise darauf, dass das Risiko einer ...

»

1. Lebensjahr

Anja Uftring

Wann und in welchem Rhythmus Frühgeborene oder kranke Neugeborene Nahrung und medizinische Versorgung, Pflege und liebevolle Ansprache bekommen, richtet sich bisher mehr nach den Bedürfnissen der Kinderklinik als nach ihren ...

»

Organisation & Qualität

Monika Selow

Nach tragischen Fällen von Kindesmisshandlung und Vernachlässigung sind in den vergangenen Jahren Gesetze zum besseren Kindesschutz verabschiedet worden. Sie richten sich an Familienhebammen und andere, die mit Kindern in Kontakt ...

»

Weiterbildung & Kongresse

Peggy Seehafer

Vom 4. bis 6. Dezember vergangenen Jahres fand in Bruchsal die Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Frauengesundheit in der Entwicklungszusammenarbeit (FIDE)statt. Die aufrüttelnde Tagung machte einmal mehr deutlich, dass die ...

»

Ausbildung & Studium

Birgit Landwehr

Kann es konstruktive Angst für Hebammen in der Geburtshilfe geben? Aufgrund von fünf problemzentrierten Interviews kommt eine Masterarbeit zu dem Ergebnis, dass Angst bei der Geburtsbegleitung förderlich sein kann, wenn die ...

Leseprobe