DHZ 07/2018

Ausgabe 07/2018

Lesen Sie im Titelthema „Adipositas“, warum Kinder adipöser Mütter ein höheres Risiko für eigenes Übergewicht haben • Weichenstellungen in Diagnose und Therapie • das perinatale Outcome • Stigmatisierung und Diskriminierung • Essen mit Leib und Seele.

Außerdem im Heft: Yoga in der Schwangerschaft • Bed-Sharing und Zusammenhang zum Plötzlichen Kindstod • Gutachter in Gerichtsprozessen gegen Hebammen.

Immer in der DHZ

Prof. Dr. Christiane Schwarz

Die Kolleginnen stöhnen. Sie sitzen an ihrem neuen Qualitätsmanagement-System und versuchen, ihre ganz normale Arbeit in diese Denkweise zu überführen. Zettel, Karteikarten, Checklisten. Die Prozessbeschreibung eines ...

Editorial

Der Stigmatisierung entgegenwirken
Dr. Angelica Ensel

»Dick – doof – Diabetes« – diese Trias gehöre zusammen, lernten wir als Hebammenschülerinnen von einem Oberarzt. Bei der Sectio im OP wurde nach allen Regeln der Kunst über die narkotisierten dicken Frauen gelästert. Einmal ...

»

Neues aus dem Elwin Staude Verlag

Britta Zickfeldt | Melanie Schnabel

Ab sofort müssen Sie nicht mehr entscheiden, ob im Koffer oder der Tasche noch Platz für die Deutsche Hebammen Zeitschrift (DHZ) ist: Mit dem ePaper haben Sie die DHZ immer dabei – auf dem Smartphone, dem Tablet oder dem PC.

 

 

»

Thema: Adipositas

Lisa Schmitz

Warum haben Kinder übergewichtiger Mütter ein höheres Risiko, übergewichtig zu werden? Einblicke in das Konzept der perinatalen Programmierung.

 

»
Julia Schubert | Prof. Dr. med. Dr.h.c. Birgit Arabin | Nina Timmesfeld | cand med Kathrin Noever | cand med Susann Behnam | Christin Ellermann | Mirjam Jenny

Weltweit leiden immer mehr Menschen an Übergewicht und Adipositas. Dadurch steigt ihr Risiko für kardiovaskuläre, metabolische und psychische Erkrankungen. Bei Schwangeren ist ein Body Mass Index von über 25 vor und während der ...

»
Darie Daemers

Die Auswirkungen eines hohen Body Mass Index auf das perinatale Outcome wurden bisher noch nicht bei Frauen untersucht, die von Beginn ihrer Schwangerschaft an von Hebammen begleitet werden. Das ist in den Niederlanden ...

»
Regine Gresens

Die Studienlage spricht mit Blick auf die langfristige Gesundheit der Mütter für eine lange Stilldauer, insbesondere bei übergewichtigen Frauen. Doch gerade diese erleben viele hemmende Faktoren für einen guten Stillbeginn und ...

»
Sandra Höhne

Eine füllige Mutter erlebt die Zeit der Schwangerschaft und Geburt ganz unbeschwert. Die Reaktionen des Umfeldes sind eher gewöhnungsbedürftig, doch ihre Gelassenheit überwiegt.

Im Wochenbett muss sie lernen, dass ihre Tochter ...

»
Dr. Lotte Rose

Dass die Menschen in den industrialisierten Ländern immer schwerer werden, gilt als Ursache für viele bedrohliche medizinische und gesundheitspolitische Probleme. Mehr oder weniger direkt werden damit dicke Menschen stigmatisiert ...

»
Ute Meusel

Warum, wie und was isst der Mensch? Wenn Essen eher Beruhigungs- oder Aufputschmittel als Nahrung geworden ist, können Hebammen werdenden Familien einfühlsam helfen, ihr Verhalten zu ändern.

»
Prof. Dr. Christine Graf | Dr. Nina Ferrari

Schon moderate Bewegung in der Schwangerschaft, gerade bei übergewichtigen Frauen, senkt vielerlei Risiken für Mutter und Kind. Was können Hebammen den Frauen raten, wenn die Frage nach einem guten Maß kommt? Wann ist Sport ...

»
Prof. Dr. med. Bernd Schultes

Immer mehr Menschen, die unter einer ausgeprägten Adipositas leiden, lassen sich den Magen operieren, um dauerhaft abzunehmen. Darunter sind auch viele Frauen im gebärfähigen Alter. Welche Auswirkungen hat die Operation auf ...

»
Dr. rer. medic. Judith Scholler-Sachs

Hebammen können Frauen in der Schwangerenvorsorge, bei der Geburt und in der Nachsorge gut unterstützen, um die Risiken von Adipositas und Diabetes für Mutter und Kind zu senken. Praktische Empfehlungen für eine bestmögliche ...

Leseprobe

Schwangerschaft

Maren Schulz

Yoga macht Schwangere fit für die Geburt, entspannt und beruhigt. In diesen Übungen wird die Verbindung mit dem Kind besonders gut spürbar.

»

Geburt

Prof. Dr. Valerie Fleming | Beate Ramsayer

Eine frauenzentrierte geburtshilfliche Betreuung bildet den Kern der Handlungsempfehlungen der WHO für eine Geburtshilfe, die für Mutter und Kind in eine positive Geburtserfahrung münden kann. Die Publikation besitzt eine hohe ...

»

Beruf & Praxis

Monika Selow

Um stark übergewichtige Frauen mit der gleichen Qualität zu betreuen wie alle anderen, brauchen Hebammen spezielle Kenntnisse, Geräte und Hilfsmittel. Zum einen gilt es, die Frau zu schützen, zum anderen die eigene ...

»

Wissenschaft & Forschung

Aleyd von Gartzen

Co-Sleeping oder Bed-Sharing? – Sollen oder dürfen Babys gemeinsam mit ihren Eltern in einem Zimmer oder sogar im selben Bett schlafen? Die Studienlage der vergangenen Jahre hat sich immer wieder dieser Frage gewidmet. Und immer ...

»

Recht

Frauke Wagener

Wer kann und darf die Hebammenarbeit bewerten? In gerichtlichen Verfahren treten überwiegend klinisch tätige Geburtshelfer als Sachverständige auf. Was das für freiberufliche Hebammen bedeutet, beleuchtet eine Masterthesis. ...

»

Aus- und Weiterbildung

Hella Jonas

»Mythen und Fakten« lautete das Motto des ersten Schweizerischen Perinatalkongresses Ende Mai in Baden. Ein interdisziplinärer Kongress mit internationalem Flair, so wie es dem multilingualen Nachbarland gebührt. Und ein ...

»