DHZ 09/2012

Ausgabe 09/2012

Lesen Sie im Titelthema „Hebammenkunst – Die Rettung der normalen Geburt“ über die natürliche Geburt im Krankenhaus ● Kunst der Berührung. Im zweiten Heftteil, wie Hebammen traumatisierte Frauen beim Stillen begleiten können ● über interkulturelle Sensibilität ● die elektronische Gesundheitskarte • u.v.m.

Inhalt

Einwurf

Nitya Runte

Wie erschreckend, dass „Die Rettung der normalen Geburt" unzertrennlich mit dem Erhalt des Hebammenberufes verbunden ist. Zweieinhalb Jahre sind es jetzt, in denen ich als Vorsitzende unseres gemeinnützigen Vereins „Hebammen für ...

»

Editorial

Der Geist guter Geburtshilfe
Katja Baumgarten

<dir>

</dir>

 

Als es Ende der 1970er Jahre hierzulande schon einmal spürbar schlecht um die geburtshilfliche Kunst stand, kursierte ein Buch aus den USA als „Geheimtipp" unter jungen aufbruchfreudigen Hebammen: „Spiritual ...

»

Thema: Hebammenkunst - Die Rettung der normalen Geburt

Dr. Caroline Oblasser

Ein „Zustand nach Sectio“ gilt bei Folgeschwangerschaften allzu oft als Indikation für einen weiteren Kaiserschnitt. Frauen brauchen deshalb bereits im Vorfeld der nächsten Geburt versierte Hebammenhilfe, um die nötigen ...

»
Ina May Gaskin

Wie können wir die natürliche Geburt in der Klinik ermöglichen? Hebammen lernen von Vorbildern und von den Gebärenden selbst.

»
Prof. Dr. med. Klaus Vetter

Im Zuge steigender Kaiserschnittraten und medizinischer Interventionen müssen Hebammen und Geburtshelfer aufpassen, dass geburtshilfliche Kenntnisse und Techniken nicht verloren gehen. Denn diese sind die Grundlagen für eine ...

»
Katja Baumgarten

Bezug nehmend auf den Kommentar von Prof. Dr. Klaus Vetter (siehe Seite 20f.) hat Katja Baumgarten bei dem erfahrenen Geburtshelfer und Leiter einer Hebammenschule nachgefragt. Der bestmögliche Weg zu einer interventionsarmen ...

»
PD Dr. Mechthild Groß

Es gibt sie, die Gemeinsamkeiten zwischen Hebammentätigkeit und -wissenschaft. Wer in der Geburtshilfe forscht, will aus Erfahrungen der Vergangenheit für die Ereignisse der Zukunft lernen – genauso wie jede Hebamme in der ...

»
Prof. Dr. Barbara Duden

Kann die Hebammenkunst die evidenzbasierte Medizin überleben? Der Versuch, geburtshilfliches Handeln anhand wissenschaftlicher Statistik auszurichten, geht am Kern der Hebammenpraxis vorbei.

»
Katja Baumgarten

Die österreichische Hebamme Renate Mitterhuber hat das Fundament für ihre Hebammenarbeit von ihrer Mutter gelernt. Diese führte 15 Jahre lang ein Entbindungsheim im Haus der Familie. Die Tochter sagt, dass sie den abwartenden ...

»
Sabine Friese-Berg

Myoreflextherapie und manuelle Hilfen wirken regulierend auf Körper und Seele: Mit den Händen als ihrem wichtigsten Werkzeug kann die Hebamme durch Arbeit an den Muskelketten und durch Berührung schwangere Frauen entspannen. Die ...

»

Stillen

Tara Franke

Frauen, die als Mädchen oder in ihrem späteren Leben sexualisierte oder andere Formen von Gewalt erlebt haben, stillen häufiger als nicht Betroffene. Hebammen müssen sich also keine Sorge um ihre Motivation zum Stillen zu machen. ...

»

Forschung

Elisabeth Niederstucke | Elzbieta Kassner

Was ist Peer-Review eigentlich und wofür benötigen wir es? Inzwischen bedienen sich weltweit medizinische Fachzeitschriften dieses Verfahrens. Sie lassen Fachartikel oder auch Onlinebeiträge von sogenannten Peers (englisch ...

»
Martina Gehres

Im durchstrukturierten Kreißsaalbetrieb macht die Betreuung von Gebärenden aus fremden Kulturen vielen Hebammen Schwierigkeiten. Die Analyse eines Gruppengesprächs von Klinikhebammen im Rahmen einer Diplomarbeit geht den Problemen ...

»

Politik & Gesellschaft

Marianne Wesche

Die neue elektronische Gesundheitskarte (eGK) steht im Zentrum der sogenannten Telematikinfrastruktur (TI). Der Aufbau dieses Datennetzes leitet eine riesige technische Umwälzung im deutschen Gesundheitswesen ein. Bis Ende dieses ...

»

Ausbildung & Studium

Katharina Hölper

Vom 1. bis 3. Juni hat die Hebammenschule in Speyer ein Treffen des Bundesrates Werdender Hebammen (WeHe) e.V. organisiert. Neben Erfahrungs- und Wissensaustausch gab es neue Inspiration fürs Lernen und Arbeiten, eingehüllt in die ...

»

Porträt

Karen Roske

Die Dresdener Hebamme und Heilpraktikerin Rita Döge hat in ihrem langen Berufsleben rund 6.000 Kindern auf die Welt geholfen. Nach der Wende hat sie begonnen, auch freiberufl ich zu arbeiten – und damit hört sie noch lange nicht ...

»
5. DHZCongress