DHZ 01/2009

Ausgabe 01/2009

Lesen Sie im Titelthema „Früher Abschied“, was die Forschung zum Umgang mit frühem Abschied meint • über Palliativmedizin • Begleitung nach Plötzlichem Kindstod. Im zweiten Heftteil über Misoprostol zur Geburtseinleitung • HPV-Impfung – Nutzen und Risiken • Fortbildungspunkte und ihre Wirkung u.v.m.

Editorial

Katja Baumgarten

Aus einer weit gesteckten Perspektive, beispielsweise im Hinblick auf das unvorstellbare Alter der Erde oder unseres Sonnensystems, ist menschliches Dasein knapp bemessen: Wie verschwindend kurz ist das Leben eines 100-jährigen ...

»

Thema: Früher Abschied

Dr. Clarissa Schwarz | Uller Gscheidel

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, heißt es im Stufengedicht von Hermann Hesse. Und dem Ende? Leben und Tod liegen nah beieinander – früher war dies noch bewusster, da tatsächlich viele Kinder kurz nach der Geburt starben. Auch ...

»
Dr. Clarissa Schwarz

Entscheidend für eine kompetente Beratung, wenn ein Kind um die Geburt herum verstirbt, ist das richtige Handeln zum angemessenen Zeitpunkt. Zu diesem Schluss kommt eine schwedische Studie. Der richtige Moment, wann eine Mutter ...

»
Uller Gscheidel

Das Bestattungsrecht ist Ländersache und damit in Deutschland unterschiedlich geregelt. Es setzt einen Rahmen für das individuell Machbare, das eine Bestattung jedes noch so früh geborenen Kindes ermöglicht, aber nicht unbedingt ...

»
Birgit Heimbach

Birgit Heimbach erfuhr im Gespräch mit der Künstlerin Anja Sommer, dass ihrer Familie nach der Totgeburt eines Kindes wenig blieb, was an das früh verlorene kleine Familienmitglied erinnerte. Anja Sommer forschte nach Ritualen und ...

»
Dr. med. Georg Rellensmann

Dr. Georg Rellensmann zeigt auf, was für Ungeborene und ihre Familien getan werden kann, wenn eine im Mutterleib bereits diagnostizierte schwere Erkrankung darauf hindeutet, dass das Kind nicht lange leben wird. Entscheidet sich ...

»
Bettina Strehlau

Hebammen bewegen sich zwischen eigener Betroffenheit und professioneller Beratung, wenn sie mit dem frühen Tod eines Kindes – sei es in der Schwangerschaft, während der Geburt oder kurz danach – konfrontiert sind. Die Hebamme und ...

»
Dr. med. Jan P. Sperhake

Fast 300 Kinder sind im vergangenen Jahr in Deutschland am Plötzlichen Säuglingstod verstorben. Jeder Fall ist schockierend, vor allem für die Angehörigen, denen in dieser Situation von professioneller Seite äußerste Sensibilität ...

»
Anna Rockel-Loenhoff

Bleibt ein Kind bei einer Geburt leblos, ist dies für die Eltern und die Hebamme eine existenzielle Lage. Die Frage der Schuld erhebt sich unwillkürlich und kann die Situation sehr zuspitzen. Aus Sicht der Autorin ist es ...

»

Beruf & Praxis

Katja Baumgarten

Im ersten Teil des Gesprächs (DHZ 12/2008, Seite 13 ff.) gibt Dr. Marsden Wagner Anregungen, wie Frauen mit Hilfe eines persönlichen Geburtsplans die Voraussetzungen für eine interventionsarme Geburt schaffen können. In diesem ...

»
Prof. Dr. Ingrid Mühlhauser | Melanie Filz

Fast alle sexuell aktiven Menschen werden im Laufe ihres Lebens mit HPV infiziert. Es erhebt sich die Frage, ob ein generelles Impfen gegen HPV hilfreich sein kann, um für die Betroffenen Schlimmstes zu vermeiden. Nur gute ...

»

Recht

Patricia Morgenthal

Für alle Einrichtungen, die in Form eines eingetragenen Vereins geführt werden, wie beispielsweise ein Geburtshaus, steht der 28. Juni 2010 als Stichtag mahnend am Horizont: Der Bestandsschutz für die Abrechnung der ...

»

Aus- und Weiterbildung

Prof. Dr. Christiane Schwarz

Vom 17. bis 19. September fand in der Medizinischen Hochschule Hannover die 44. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) e.V. statt – vom weiten Themenquerschnitt der Vorträge, Workshops und ...

»
Tara Franke

Manche Bundesländer nehmen ihre Hebammen in die Fortbildungspflicht: 60 Stunden müssen Hebammen in Nordrhein-Westfalen alle drei Jahre nachweisen. Eine lästige Übung oder eine Weiterbildungsmöglichkeit, die Chancen eröffnet?

»

Weltweit

Anja Obst

Aus einem Milchskandal vor vier Jahren hat die chinesische Gesellschaft wenig gelernt. Das Stillen konnte in China nicht seinen Platz zurückerobern. Das Interesse der Industrie, dass möglichst viele Mütter ihre Kinder mit ...

»
5. DHZCongress