Literatur

Boettcher S: Ist die Rechtsstellung der Hebamme nach dem Reichshebammengesetz noch zweckmäßig? Hannover 1961

Bach KO: Die neuen Kassengebühren: „Halbstark“. In: DHZ 1964. 16: 63–70

Hillemanns H-G (Hrsg.): Die programmierte Geburt. 1. Freiburger geburtshilfliches Kolloquium 1976. Stuttgart 1978

Herzog D: Die Politisierung der Lust. Sexualität in der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Aus dem Amerikanischen von Ursel Schäfer und Anne Emmert. München 2005

Horschitz H, Kurtenbach H: Hebammengesetz mit den Richtlinien der Europäischen Gemeinschaft und der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Hebammen mit Erläuterungen. Zweite Auflage. Hannover 1994

Lisner W: „Hüterinnen der Nation.“ Hebammen im Nationalsozialismus. Frankfurt am Main 2006

Lindner U: Gesundheitspolitik in der Nachkriegszeit. Großbritannien und die Bundesrepublik Deutschland im Vergleich. München 2004

Schumann M: Westdeutsche Hebammen zwischen Hausgeburtshilfe und klinischer Geburtsmedizin. In: Bund Deutscher Hebammen e.V. (Hrsg.) Zwischen Bevormundung und beruflicher Autonomie. Die Geschichte des Bundes Deutscher Hebammen. Karlsruhe 2006. 113–173

Schumann M: Vom Dienst an Mutter und Kind zum Dienst nach Plan. Hebammen in der Bundesrepublik 1950–1975. Frauengesundheit. Bd. 8. Göttingen 2009

Schumann M: Hebammen und ihre Berufsorganisation nach 1945. In: Hilde Steppe (Hrsg.): Krankenpflege im Nationalsozialismus. 10. überarbeitete Neuauflage von Eva-Maria Ulmer. Frankfurt am Main 2013. 313–319

Stark E-M: Geboren werden und Gebären. Eine Streitschrift für die Neugestaltung von Schwangerschaft, Geburt und Mutterschaft. München 1976

Tiedemann K: Hebammen im Dritten Reich. Über die Standesorganisation für Hebammen und ihre Berufspolitik. Bremen 2001

« Zurück zum Artikel