DHZ 01/2023

Ausgabe 01/2023

Lesen Sie im Titelthema »Qualität versus Wirtschaftlichkeit?« über die Frage der Eignung des DRG-Systems für die Abrechnung • den gelungenen Streik von Hebammen in Berlin • Versorgungsqualität im Wochenbett • Künstliche Intelligenz in der Medizin.

Außerdem im Heft: Sterbebegleitung als Hebamme • Endometriose und Kinderwunsch • Hebammenarbeit in einer digitalisierten Welt • »Regretting Motherhood«.

Immer in der DHZ

Prof. Dr. Ralf L. Schild | Aia Koch

Für die neun Phasen der postnatalen Adaptation brauchen Neugeborene bis zu zwei Stunden ungestört Zeit mit ihrer Mutter. Was müssten wir ändern, um das in allen Kliniken zu gewährleisten?

»
Tara Franke

In meinen Fortbildungen geht es darum, die eigene Praxis reflektieren, korrigieren oder optimieren zu können. Oft kommt der Einwand, heute seien die meisten Frauen nicht mehr motiviert und wollten alle Verantwortung abgeben. ...

»

Editorial

Am Limit
Elisabeth Niederstucke | Alessandra M. Scheede

In vielen Kreißsälen Deutschlands leiden Hebammen unter der Last von Überstunden. Eine qualitativ wertvolle Arbeit ist so nicht zu schaffen. Ende letzten Jahres dann die Hiobsbotschaft: Die Hebammen sollen ab 2025 nicht mehr im ...

»

Thema: Qualität versus Wirtschaftlichkeit?

Elisabeth Niederstucke

Nina Knape, Professorin für Hebammenwissenschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen, reflektiert das Spannungsfeld zwischen Qualität und Ökonomie in der Geburtshilfe. Sie entwickelt Visionen für neue ...

»
Priv.-Doz. Dr. Holger Maul

Das DRG-System als Abrechnungsgrundlage wird aktuell politisch diskutiert. Es zu verstehen – vielleicht kurz vor seiner möglichen Abschaffung für die Geburtshilfe – kann den Blick dafür schärfen, wo die Grenzen und Potenziale ...

»
Bettina Salis

In vielen Kreißsälen Deutschlands ächzen die Kolleg:innen unter der Last von Überstunden wegen des extrem hohen Arbeitsaufkommens. Eine qualitativ wertvolle Arbeit ist so nicht zu leisten. Im September 2021 folgten deshalb viele ...

»
Daniela Erdmann

Es ist nicht einfach, die Qualität in der Wochenbettbetreuung zu messen. Denn das klassische Qualitätsmanagement bewertet im Nachhinein den Erfolg und die Zufriedenheit mit erbrachten Leistungen. Was nicht stattgefunden hat, wird ...

Leseprobe
Alexandra Leiterer

In der Wochenbettbetreuung geht der Trend hin zu Hebammenambulanzen und einer häuslichen Versorgung nur von Montag bis Freitag. Ist das ethisch-moralisch vertretbar und was macht es mit dem Berufsbild der Hebamme?

»
Prof. Dr. med. Klaus Vetter

Künstliche Intelligenz ist mittlerweile allgegenwärtig, wir kennen den Begriff und wissen, dass sie in unzähligen Bereichen eingesetzt wird. Doch was ist Künstliche Intelligenz eigentlich genau und wie kann sie in der Medizin ...

»

Beruf & Praxis

Miriam Steinhauer

Als Hebamme Menschen beim Sterben begleiten? Auf den ersten Blick ein konträres Vorhaben. Doch der Beginn und das Ende des Lebens haben mehr Parallelen als gedacht. Die Begleitung in diesen Phasen erfordert ein besonderes Gespür ...

Leseprobe

Wissenschaft & Forschung

Dr. biol. hum. Bernd Rosenbusch | Katharina Haag

Auch wenn Endometriose als ernst zu nehmende Erkrankung in den letzten Jahren mehr Aufmerksamkeit gefunden hat, bleibt sie schwer zu diagnostizieren und zu behandeln. Vor allem beim Thema Kinderwunsch ist ein individuell ...

»

Politik & Gesellschaft

Ulrike Bleyl

Digitale Information und Kommunikation zu nutzen, ist auch Hebammen und (werdenden) Eltern nicht mehr fremd. Aber wohin führt es, wenn Apps den direkten Kontakt ersetzen? Eine kritische Reflexion.

»
Martina Rohrer

Mutterschaft wird nicht immer als rosig, erfüllend und bereichernd wahrgenommen. Viele Jahre war es ein Tabu, doch dass Mutterschaft auch bereut werden kann, wird in den vergangenen Jahren zunehmend in der Öffentlichkeit ...

»

Aus- und Weiterbildung

Laura Albertz

Ist ein Kind geboren, wird die U1 in vielen Fällen direkt im Anschluss an die Plazentageburt durchgeführt – Studien zeigen jedoch, dass dieses Vorgehen die Adaptation des Neugeborenen stört. Dass Haut-zu-Haut-Kontakt zu weit mehr ...

»
Birgit Heimbach

Anfang November fand in Hamburg erneut das von Prof. Dr. Holger Maul organisierte und moderierte Kompakt-Update in zwölf Stunden rund um Geburtshilfe und Perinatologie statt. Das vielfältige Programm mit 17 Vorträgen an einem Tag ...

»

Kultur

Birgit Heimbach

»Mother and Child« – so nannte Barbara Hepworth gleich mehrere Skulpturen. Das Motiv entsprang ihrer tiefen Liebe zu ihren vier Kindern. Ihre Drillinge musste sie kurze Zeit nach der Geburt vorübergehend in ein Heim geben. Denn ...

»