DHZ 12/2013
Plötzlicher Kindstod

Das Bett oder das Zimmer teilen?

EpidemiologInnen, wie Prof. Dr. Mechtild Vennemann vom Institut für Rechtsmedizin in Münster, und einige ihrer internationalen KollegInnen, darunter Robert Carpenter, sind gegen das Bed-Sharing mit Blick auf das Risiko am Plötzlichen Kindstod (SIDS) zu versterben. Aufgrund von Statistiken verurteilen sie das Schlafen im gemeinsamen Bett. Dagegen gibt es unter AnthropologInnen, die das Schlafverhalten qualitativ erforschen, eine andere Sichtweise: Man solle nichts generell verbieten, sondern dem Einzelfall entsprechend beraten. Birgit Heimbach

Um diesen Artikel vollständig kostenlos lesen zu können, benötigen Sie das AboPlus. Alternativ können Sie diesen Artikel auch als Einzelartikel kaufen. Als AbonnentIn eines herkömmlichen Abos bezahlen Sie den reduzierten Preis von 1,25 Euro pro Artikel. Nicht-AbonnentInnen bezahlen für einen Artikel 3,90 Euro.

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese den Artikel kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und lese den Artikel zu einem vergünstigten Preis

Registrierung für neue Kunden

Um Artikel kaufen zu können benötigen Sie ein Benutzerkonto. Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt.

Benutzerkonto anlegen

Ich möchte den Artikel kaufen.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.