DHZ 06/2017
Sekundäres Trauma der Begleitenden

„Es geht um etwas Existenzielles.“

Eine dänische Studie ergab, dass bei der Verarbeitung einer traumatischen Geburt Selbstvorwürfe und Schuldgefühle bei Hebammen und ÄrztInnen vorherrschen. Solche Ereignisse tragen aber auch dazu bei, mehr über den Sinn des Lebens nachzudenken. Die Betroffenen sagten, dass diese Erfahrungen ihnen halfen, bessere Hebammen und ÄrztInnen zu werden. Katja Schrøder, Dr. Niels Christian Hvidt

Um diesen Artikel vollständig kostenlos lesen zu können, benötigen Sie das AboPlus. Alternativ können Sie diesen Artikel auch als Einzelartikel kaufen. Als AbonnentIn eines herkömmlichen Abos bezahlen Sie den reduzierten Preis von 1,25 Euro pro Artikel. Nicht-AbonnentInnen bezahlen für einen Artikel 3,90 Euro.

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese den Artikel kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und lese den Artikel zu einem vergünstigten Preis

Registrierung für neue Kunden

Um Artikel kaufen zu können benötigen Sie ein Benutzerkonto. Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt.

Benutzerkonto anlegen

Ich möchte den Artikel kaufen.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.