DHZ 10/2009

Versorgungslücken aufdecken

Eine aktuelle Befragung sozial benachteiligter Schwangerer vom Verbund Hebammenforschung zeigt erneut: Die Mädchen und Frauen brauchen eine bessere Verbindung zwischen medizinischer und sozialer Betreuung. Obwohl das Potenzial bei Hebammen und Familienhebammen vorhanden ist, fehlt bisher eine konsequente, umfassende Umsetzung. Prof. Dr. Friederike zu Sayn-Wittgenstein
Dieser Artikel ist nur als komplette ePaper-Ausgabe der DHZ erhältlich!

ePaper der DHZ 10/2009 jetzt kaufen!

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese das ePaper kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und erhalte die ePaper-Ausgabe zu einem vergünstigten Preis.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.

Aktions-Abo DHZ
Aktuelle Ausgabe der Deutschen Hebammen Zeitschrift