DHZ 01/2013
Hebamme und Familienhebamme

Wer zieht wen hinzu?

Hebammen kommen gelegentlich in Familien, die im Alltag weitere Unterstützung brauchen. Sie können sich an Familien­hebammen oder andere präventive Angebote im Rahmen der „Frühen Hilfen” wenden. Umgekehrt sollten diese die von ihnen betreuten Familien auch auf die Angebote von Wochenbetthebammen hinweisen. Mit guten Absprachen und Transparenz gegenüber den KlientInnen arbeiten dann beide parallel und Hand in Hand. Claudia Malterer

Um diesen Artikel vollständig kostenlos lesen zu können, benötigen Sie das AboPlus. Alternativ können Sie diesen Artikel auch als Einzelartikel kaufen. Als AbonnentIn eines herkömmlichen Abos bezahlen Sie den reduzierten Preis von 1,25 Euro pro Artikel. Nicht-AbonnentInnen bezahlen für einen Artikel 3,90 Euro.

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese den Artikel kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und lese den Artikel zu einem vergünstigten Preis

Registrierung für neue Kunden

Um Artikel kaufen zu können benötigen Sie ein Benutzerkonto. Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt.

Benutzerkonto anlegen

Ich möchte den Artikel kaufen.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.