DHZ 11/2020
Psychosexuelle Beratung nach weiblicher Genitalbeschneidung

Von Stolz bis Scham

In Europa begegnen Hebammen immer mehr Frauen, deren Genitale beschnitten wurden. Unbefangen und angemessen mit ihnen über Sexualität oder mögliche Operationen zu sprechen, erfordert viel Aufklärung und Selbstreflexion. Eine norwegische Studie zeigt am Beispiel von Somali und Sudanesinnen, welche kulturellen Schranken beide Seiten durchbrechen müssen. Melanie M. Klimmer

Um diesen Artikel vollständig kostenlos lesen zu können, benötigen Sie das AboPlus. Alternativ können Sie diesen Artikel auch als Einzelartikel kaufen. Als AbonnentIn eines herkömmlichen Abos bezahlen Sie den reduzierten Preis von 1,25 Euro pro Artikel. Nicht-AbonnentInnen bezahlen für einen Artikel 3,90 Euro.

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese den Artikel kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und lese den Artikel zu einem vergünstigten Preis

Registrierung für neue Kunden

Um Artikel kaufen zu können benötigen Sie ein Benutzerkonto. Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt.

Benutzerkonto anlegen

Ich möchte den Artikel kaufen.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.