DHZ 11/2017
Psychopharmaka in Schwangerschaft und Stillzeit

Der Beipackzettel kann verunsichern

Psychisch erkrankte Frauen mit Kinderwunsch sollten den Rat von ExpertInnen einholen, schon bevor sie schwanger werden. Die meisten Psychopharmaka wirken nicht fruchtschädigend. Aber Hau-Ruck-Methoden wie plötzliches Absetzen oder kurzfristige Reduktion dieser Medikamente bergen Gefahren für Mutter und Kind. Ein Überblick für die Praxis. Dr. med. Wolfgang E. Paulus

Um diesen Artikel vollständig kostenlos lesen zu können, benötigen Sie das AboPlus. Alternativ können Sie diesen Artikel auch als Einzelartikel kaufen. Als AbonnentIn eines herkömmlichen Abos bezahlen Sie den reduzierten Preis von 1,25 Euro pro Artikel. Nicht-AbonnentInnen bezahlen für einen Artikel 3,90 Euro.

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese den Artikel kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und lese den Artikel zu einem vergünstigten Preis

Registrierung für neue Kunden

Um Artikel kaufen zu können benötigen Sie ein Benutzerkonto. Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt.

Benutzerkonto anlegen

Ich möchte den Artikel kaufen.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.