DHZ 11/2013
Rachel Herszenberg

Die Hebamme von Lodz

Die Hebamme Rachel „Rosa“ Herszenberg lebte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Lodz. Nachdem die Nationalsozialisten die westlichen Gebiete Polens als „Ostgebiete“ dem Deutschen Reich angegliedert hatten, durfte sie als Jüdin nur noch jüdische Frauen betreuen. 1940 wurde die jüdische Bevölkerung von Lodz in einem Getto eingepfercht, das hermetisch abgeriegelt wurde. Ab 1942 wurden alle arbeitsunfähigen GettobewohnerInnen ins Vernichtungslager deportiert – Schwangerschaft und Geburt wurden damit zur Todesdrohung. Rachel Herszenberg half im Getto trotzdem Kindern auf die Welt. Wiebke Lisner, Salomea Kape (M.D), Dipl.-Pflegewirtin Anja K. Peters

Um diesen Artikel vollständig kostenlos lesen zu können, benötigen Sie das AboPlus. Alternativ können Sie diesen Artikel auch als Einzelartikel kaufen. Als AbonnentIn eines herkömmlichen Abos bezahlen Sie den reduzierten Preis von 1,25 Euro pro Artikel. Nicht-AbonnentInnen bezahlen für einen Artikel 3,90 Euro.

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese den Artikel kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und lese den Artikel zu einem vergünstigten Preis

Registrierung für neue Kunden

Um Artikel kaufen zu können benötigen Sie ein Benutzerkonto. Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt.

Benutzerkonto anlegen

Ich möchte den Artikel kaufen.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.