DHZ 02/2017
Interview mit der Adéla Horejší

„Wir haben nicht verloren.“

Wie sieht es aus mit der Wahlfreiheit des Geburtsortes in Tschechien? Ein Gespräch mit der tschechischen Anwältin Adéla Horejší über zwei bemerkenswerte Urteile: Die Präsidentin der tschechischen Hebammenunion Ivana Königsmarková war nach dem Tod eines Kindes bei einer Hausgeburt nach jahrelangem Prozess freigesprochen worden. Und ein Urteil am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg wies nun den Wunsch zweier Tschechinnen zurück, die ihr Recht auf eine Hausgeburt einklagen wollten. Eva Labusová

Um diesen Artikel vollständig kostenlos lesen zu können, benötigen Sie das AboPlus. Alternativ können Sie diesen Artikel auch als Einzelartikel kaufen. Als AbonnentIn eines herkömmlichen Abos bezahlen Sie den reduzierten Preis von 1,25 Euro pro Artikel. Nicht-AbonnentInnen bezahlen für einen Artikel 3,90 Euro.

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese den Artikel kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und lese den Artikel zu einem vergünstigten Preis

Registrierung für neue Kunden

Um Artikel kaufen zu können benötigen Sie ein Benutzerkonto. Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt.

Benutzerkonto anlegen

Ich möchte den Artikel kaufen.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.