Dr. Katharina Hartmann

Dr. phil. Katharina Hartmann unterstützt seit 2008 als wissenschaftliche Referentin Projekte zur Verbesserung der Geburtshilfe. Begonnen hat sie mit der Unterstützung der VBAC-Bewegung (Vaginale Geburt nach Kaiserschnitt) in Italien. So kam sie in Kontakt mit den Zweifeln und Nöten von Frauen, die einen Kaiserschnitt hatten, und den großen Vorbehalten, welche die Gesellschaft diesen Zweifeln entgegen bringt. 2013 hat sie die Roses Revolution, den Tag der Aktion gegen Gewalt in der Geburtshilfe, in Deutschland initiiert. Von 2013 bis 2016 setzte sie sich als Political Activism Coordinator für Human Rights in Childbirth (HRiC) Deutschland in enger Kooperation mit den HRiC-JuristInnen für Menschen- und Frauenrechte im Kontext von Schwangerschaft und Geburt ein. 2015 war sie Mitgründerin von Mother Hood e.V. – Bundeselterninitiative zum Schutz von Mutter und Kind während Schwangerschaft, Geburt und 1. Lebensjahr, deren Vorsitzende sie zwei Jahre lang war. Aktuell leitet sie das Wissenschaftsressort und pflegt die internationalen Kontakte des Vereins. Im Rahmen dieser Aufgaben durfte sie an unzähligen Geburtsgeschichten teilhaben und steht im ständigen Dialog mit Eltern, PolitikerInnen, JuristInnen und VertreterInnen des Gesundheitssektors. 

Kontakt: k.hartmann@mother-hood.de

Quelle: DHZ 05/2015

Veröffentlichungen/Vorträge im Elwin Staude Verlag

5. DHZCongress
Aktuelle Ausgabe der Deutschen Hebammen Zeitschrift