DHZ 12/2008
Das CTG

Kein harmloser Eingriff

Auch ein CTG ist eine Intervention, vor allem, wenn man bedenkt, welche Eingriffe es möglicherweise nach sich zieht. Ein Beispiel demonstriert, wie die Folgen von scheinbaren oder falsch interpretierten Unregelmäßigkeiten auf dem CTG in der Realität weitere Eingriffe nach sich ziehen. Die Vision, wie dieser Fall nach evidenzbasierten Kriterien in Ländern wie Neuseeland, den Niederlanden, England, Norwegen oder Schweden, in denen das CTG nicht zur Routine bei gesunden Schwangerschaften gehört, ablaufen könnte, ist umso eindrucksvoller. Prof. Dr. Christiane Schwarz
Dieser Artikel ist nur als komplette ePaper-Ausgabe der DHZ erhältlich!

ePaper der DHZ 12/2008 jetzt kaufen!

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese das ePaper kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und erhalte die ePaper-Ausgabe zu einem vergünstigten Preis.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.

Aktions-Abo DHZ
Aktuelle Ausgabe der Deutschen Hebammen Zeitschrift