DHZ 10/2016
Kommerzialisierung von Muttermilch

Frauenmilch als Handelsware?

Frauenmilch ist nicht nur für das eigene Baby die optimale Nahrung, sondern auch für die Neugeborenen von Müttern, die selbst (noch) nicht ausreichend Milch produzieren. Ursprünglich wurde die überschüssige Muttermilch ganz altruistisch an Milchbanken gespendet. Aber nun bieten Firmen Müttern ein gutes Entgelt für ihre Milch, um daraus Produkte für Frühgeborene herzustellen. Was passiert, wenn diese Aufwandsentschädigung finanziell so attraktiv wird, dass die Milch verkauft und das eigene Kind stattdessen mit Formula ernährt wird? Gillian Weaver

Um diesen Artikel vollständig kostenlos lesen zu können, benötigen Sie das AboPlus. Alternativ können Sie diesen Artikel auch als Einzelartikel kaufen. Als AbonnentIn eines herkömmlichen Abos bezahlen Sie den reduzierten Preis von 1,25 Euro pro Artikel. Nicht-AbonnentInnen bezahlen für einen Artikel 3,90 Euro.

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese den Artikel kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und lese den Artikel zu einem vergünstigten Preis

Registrierung für neue Kunden

Um Artikel kaufen zu können benötigen Sie ein Benutzerkonto. Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt.

Benutzerkonto anlegen

Ich möchte den Artikel kaufen.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.

Aktions-Abo DHZ
Aktuelle Ausgabe der Deutschen Hebammen Zeitschrift