Kolumne

Unsichtbare Schutzmauer

Das junge Paar freut sich über die Schwangerschaft. Sie sind beide 18 Jahre alt – eine Sandkastenliebe. Er ist fertig mit der Maurerlehre, jetzt ist ihr Wunschkind unterwegs, sie haben kürzlich geheiratet und sind glücklich. Sie rufen mich an und fragen nach einer Hausgeburt. Beim Info-Abend in der Klinik hatten sie das Gefühl, sie würden komisch angesehen, weil sie noch so jung sind.

Ich freue mich mit ihnen. Die Beratungsgespräche sind unkompliziert. Die Geburt des Kindes zu Hause verläuft ganz normal, die junge Frau arbeitet konzentriert und braucht wenig Unterstützung. Es genügt, dass ich da bin. Ihr Mann bekommt zwischendurch ein bisschen Angst, ich kann ihn beruhigen. So kann er sich wieder rührend um seine Frau kümmern. Ein Mädchen wird geboren, gesund. Die Frau hat eine kleine Schürfung am Damm, die nicht versorgt werden muss. Sie ist stolz auf ihr schönes Baby. Das Stillen klappt, das Wochenbett verläuft heiter, bis auf ein paar Tränen am dritten Tag.

Beim Abschlussbesuch druckst der junge Vater herum. »Frag ruhig«, sage ich, »so schlimm kann’s doch nicht sein.« »Na ja«, sagt er, »eine Hebamme kriegt doch Geld für ihre Arbeit, oder?« »Klar«, antworte ich, »ich lebe ja davon.« »Na eben«, sagt er, »Aber wofür kriegt sie denn Geld?« Nun verstehe ich nicht recht. »Na«, sagt er, »wenn ich zur Arbeit gehe, dann liegt da morgens ein Haufen Steine und abends ist es eine Mauer. Die hab’ ich gemacht. Aber du hast hier eigentlich nichts gemacht: Das Baby haben wir gemacht, meine Frau hat es geboren, sie stillt es, und du bist immer zu Besuch gekommen und hast dich mit uns gefreut. Wo ist ›deine Mauer‹?«

Ich bin perplex. Dann muss ich lachen und verstehe, dass ich eben das schönste Kompliment bekommen habe. Ich habe genügend Wissen, um nichts zu tun. Ich respektiere die Ressourcen dieses jungen Paares, so dass ich sie behutsam hinter ihrer Schutzmauer stärken kann. So muss ich »das geeignete Alter zum Kinderkriegen« nicht kommentieren, sondern kann die subjektive Wahrheit dieses Paares als Maßstab für ihr Familienglück annehmen. Jetzt weiß ich, wo meine Mauer wächst. Aber unsichtbar.

Rubrik: Immer in der DHZ | DHZ 10/2017

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese das ePaper kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und erhalte die ePaper-Ausgabe zu einem vergünstigten Preis.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.

Aktions-Abo DHZ
Aktuelle Ausgabe der Deutschen Hebammen Zeitschrift