Globaler Aktionstag gegen Gewalt in der Geburtshilfe

Am 25. November war erstmalig globaler Aktionstag gegen Gewalt in der Geburtshilfe. An diesem Tag legten Frauen weltweit eine rosafarbene Rose vor die Kreißsaaltür, hinter der ihnen Gewalt angetan wurde. Auf diese Art protestierten sie gegen Gewalt in der Geburtshilfe.
Die „Rosen-Revolution“ ist eine spontane Bewegung der spanischen Aktivistin Jesusa Ricoy, die das Logo der Bewegung - eine rosafarbene Rose mit der Inschrift „Name it, each woman is a rose“ - entworfen hat. Zunächst war es als Antwort auf einen Cartoon gedacht, den die Spanische Gesellschaft für Geburtshilfe und Gynäkologie in ihrer Zeitschrift veröffentlichte. Dieser zeigte auf demütigende Weise die Gebärenden, ihr Befinden und ihre Geburten.
Die Bewegung wurde begeistert angenommen und an jedem 25. November, dem Internationalen Aktionstag „NEIN zu Gewalt an Frauen“, soll nun über Gewalt in der Geburtshilfe gesprochen werden. Die Aktion wurde auf der Tagung Human Rights in Childbirth in Blankenberge am 4. November 2013 ins Leben gerufen - unterstütz von Jesusa Ricoy.

(DHZ 1/2014, 12.12.2013)

Rubrik: 1. Lebensjahr